Botulinumtoxin ist ein Nervengift, das von einem Bakterium (Clostridium botulinum) gebildet wird.  Dieses Bakterium ist in unsere Umwelt überall vorhanden, insbesondere im Erdboden. Das Toxin ist der Verursacher der Lebensmittelvergiftung Botulismus. Seit den 1980-iger Jahren wird es zu medizinischen Zwecken eingesetzt.  Die Hauptanwendung liegt bei neurologischen Erkrankungen mit krampfartigen Muskelverspannungen. Daneben kommt es in der ästhetischen Medizin zur Anwendung, insbesondere bei der Lähmung von hyperaktiven Gesichtsmuskeln und der Eindämmung von übermäßiger Schweißproduktion (Hyperhidrosis).
Die Zulassung der auf dem Deutschen Markt vertriebenen Präparate erstreckt sich neben der Behandlung der neurologischen Indikationen auch auf die Behandlung von starken und mittelstarken Falten zwischen den Augenbrauen (Glabellafalten).

Mehr Informationen über die Behandlung von mimischen Falten mit Botolinumtoxin (Botox®)